Christian Mennerich & Joachim Arras: Ihr redet über Resilience und wisst nicht was CAP & Co ist?

Resilience ist momentan in aller Munde, und gerade im Zuge der wachsenden Verbreitung von Microservices allgegenwärtig im Architekturdesign. Im Kern fordert die Resilience den toleranten Umgang mit Fehlern in Hard- und Software. Gerade in verteilten Systemlandschaften sind Ausfälle und Fehler unvermeidbar, und dem System soll möglichst automatisiert die Möglichkeit gegeben werden, sich zu erholen.

Noch immer aber werden an ein verteiltes System Annahmen getroffen, die es nicht erfüllen kann. Hier gelten insbesondere die Implikationen aus dem CAP-Theorem und der Priorisierung von Konsistenz, Verfügbarkeit und Partitionstoleranz im Rahmen der eigenen Systemarchitektur.

Dieser Vortrag will das Zusammenspiel aufzeigen zwischen CAP und Resilience in verteilten Softwaresystemen, und diskutieren wie wichtig es ist die Anforderungen und SLAs der Teilsysteme korrekt benennen zu können, um die vorhandenen Techniken gewinnbringend zu kombinieren.

Joachim Arrasz ist als Software- und Systemarchitekt in Karlsruhe bei der synyx GmbH & Co. KG als Leiter der CodeClinic tätig. Darüber hinaus twittert (@arrasz) und bloggt er gerne (http://blog.synyx.de/).

Christian Mennerich hat Diplom-Informatik studiert, einer seiner Schwerpunkte lag auf Theorie und Implementation von Datenbanksystemen. Er arbeitet als Entwickler bei der synyx GmbH & Co. KG in Karlsruhe, wo er sich unter anderem mit NoSQL-Datenbanken beschäftigt.

Twitter: @arrasz | @cmennerich
Linkedin: christian-mennerich